SS Yongala

Unser Tauchgang am Great Barrier Reef sollte nicht der einzige bleiben. Wir haben schon dort gehört, dass es ein gesunkenes Schiff vor der Küste gibt, das viele Korallen und Tiere aus der ganzen Umgebung angelockt hat und einer der besten Tauchspots der Welt geworden ist. Wir „mussten“ also auch hier tauchen gehen. 

Die SS Yongala ist von 1903-1911 als luxuriöses Passagier- und Transportschiff an der Küste Australiens gefahren. 1911 war sie auf dem Weg von Melbourne nach Cairns und ist zwischen Townsville und Ayr in einem Zyklon gesunken. Es war das größte Schiffsunglück in der australischen Geschichte mit 122 Toten. Erst viele Jahre später  nach dem 2. Weltkrieg wurde das Wrack entdeckt und zuerst für ein Riff gehalten. In den 1950ern haben Taucher einen Safe aus dem Schiff geborgen um belegen zu können, um welches Schiff es sich handelt, da man davon aufgegangen ist, dass darin wichtige Dokumente zu finden sein werden. Der Safe war allerdings leer, weshalb im Endeffekt die Seriennummer des Safes geholfen hat das Schiff zu identifizieren. 

Wir haben einen Ausflug für den 9.11.2018 gebucht und wurden mit einem Speedboot zu den Koordinaten des Wracks gefahren. Anschließend ging es mit einer Rolle rückwärts vom Boot in voller Tauchmontur ins Wasser –  wie ein Navy-Seal – oder so ähnlich… 😉 

Wegen der starken Strömung haben wir uns an einem Seil, das am Meeresboden festgemacht ist, nach unten auf ca. 25 Meter Tiefe begeben. Dort angekommen hatten wir einen tollen Blick auf das hintere Ende des Wracks und sind daran entlang nach vorne getaucht. Die Yongala liegt auf der Seite, daher konnten wir uns quasi „in ihrem Windschatten“ vor der Strömung abschirmen und langsam zum Bug tauchen. Viele kleine Glasfische haben die Sicht etwas beeinträchtigt aber trotzdem konnten wir beim ersten Tauchgang bereits 2 große Rochen (Eagleray + Marbleray) sehen. Dazu kam kurz vor dem Auftauchen noch eine Meeresschildkröte vorbei geschwommen. Das Wrack hat ein Riff gebildet, dass eine Vielzahl unterschiedlichster Korallen und Fische beherbergt. Besonders „bekannt“ ist das Wrack als „Waschplatz“ für Fische und Rochen – kein Witz! Sie kommen zu diesem Platz, um sich von kleinen Fischen reinigen zu lassen. Das geht soweit, dass die großen Fische sich dessen bewusst sind, dass diese kleinen Fische nützlich sind und ihnen guttun und daher fressen sie sie nicht, obwohl sie eigentlich Beute darstellen. Der Ozean ist eine ganz eigene, wundervolle Welt. 🙂

Anschließend gab es auf dem Boot einige Snacks zur Stärkung für den 2. Tauchgang. Diesmal haben wir das Schiff von ganz vorne gesehen und viele Fische dort beobachten können. Man konnte sehr deutlich erkennen, dass es ein Schiffswrack ist, da man die Überreste der Railing und den Bug genau erkennen konnte, obwohl es komplett mit Korallen bedeckt ist. Um wieder and andere Ende des Schiffs zu gelangen, sind wir aus dem „Windschatten“ etwas nach oben getaucht und haben uns von der Strömung treiben lassen. So könnten wir dann die gesamte linke Schiffswand sehen, da das Schiff ja zur Seite geneigt liegt, die ebenfalls von Korallen übersät ist.

Nach diesem ebenfalls tollen Tauchgang sind wir dann zurück an Land gefahren und haben noch mit der Tauchgruppe zum Mittagessen Burger gegrillt, bevor wir weitergefahren sind nach Airlie Beach…

Eine Antwort auf &‌#8222;SS Yongala&‌#8220;

  1. Hallo Ihr zwei Navy Seals 🙂

    unglaublich was Ihr erlebt und welch fantastische Aufnahmen! Wanda und der Koala waren ja auch super süß.

    Freue mich schon auf Eure weiteren Einträge 🙂

    GlG, Petzi

Kommentare sind geschlossen.