Singapur

Am Abend des Tages unserer Ankunft haben wir eine Runde durch die Stadt gedreht und sind in einer Mall gelandet. In der „SunTec City“ haben wir ein „Monster-Curry“ gegessen. (Wir dachten die beispielhafte Auslage würde etwas übertreiben, aber was soll ich sagen….schaut einfach selbst). Inmitten der insgesamt 5 Hochhäusern, die die „SunTec City“ bilden und eine Hand (bzw. die Finger) darstellen, sind wir dann auf einen ganz berühmten Brunnen der Stadt gestoßen: der „Fountain of Wealth“.

Anschließend sind wir zu Fuß zum „Singapur Flyer“ (Riesenrad), das gleichzeitig den Startpunkt der Formel 1 GP Strecke in Singapur darstellt, spaziert. Wir sind der Formel 1 GP Strecke, die ja wenn gerade kein Rennen ist, eine ganz normal befahrbare Straße in der Stadt ist, gefolgt. Wir haben uns dann entschieden die Fußgängerbrücke, die dem menschlichen DNA Strang nachempfunden ist und deshalb so geschwungen ist, Richtung Marina Bay zu überqueren. Am anderen Ende der Brücke sind wir direkt in der nächsten Mall gelandet, die bereits Teil des Marina Bay Sands Resorts ist. Da wir schon mal da waren, konnten wir uns die Wasser & Lasershow vor dem Marina Bay Sands nicht entgehen lassen 😉

Während einer kleinen Pause auf einer Parkbank wurden die Palmen vor der Mall wunderbar in Szene gesetzt und mussten natürlich dokumentiert werden. Da wir wegen der langen Anreise sehr müde waren, haben wir uns dann entschieden ins Hotel zu fahren und uns hinzulegen 🙂

Am nächsten Tag waren wir dann einigermaßen ausgeschlafen und haben eine Tour mit einem HopOn HopOff Bus gebucht, damit wir die Stadt sehen und dabei auch noch ein paar Informationen über Gebäude, die Bevölkerung oder die Stadt erzählt bekommen. So haben wir erfahren, dass für die Nutzung der Straßen in der Innenstadt, je nach Verkehrslage, Uhrzeit und Fahrzeug eine Gebühr zu zahlen ist, um das Verkehrsaufkommen zu reduzieren und die Leute dazu zu bringen, mehr mit den Öffentlichen zu fahren. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind vom Staat daher subventioniert und werden ständig ausgebaut. Dazu sind sie noch sauber, schnell und günstig, wovon wir uns selbst überzeugen konnten.  Mit dieser Tour haben wir verschiedene Stadtteile wie z.B. Chinatown (die größte Bevölkerungsgruppe in Singapur) besucht. Am Abend sind wir dann um die Marina Bay (also die Bucht) spaziert, haben von der gegenüberliegenden Seite die Wasser & Lasershow vor dem Marina Bay Sands gesehen und uns in eine Bar namens „The Pelican“ gesetzt, wo Katharina einen CosmoPelican Cocktail getrunken hat (Cosmoplolitan kann ja jeder^^) 😉 Auf dieser Seite der Bucht sind wir dann auch noch auf das Wahrzeichen der Stadt gestoßen, den „Merlion“. Dieser ist eine Statue, die eine Fabelgestalt mit Löwenkopf und Fischflosse darstellt und auf eine Legende von vor 600 Jahren zurückgeht.

Nach 2 Nächsten in unserem ersten Hotel hatten wir uns vorab eine Nacht im Marina Bay Sands reserviert, da man in den Infinity-Pool des Hotels nur nutzen darf, wenn man auch Hotelgast ist…. Nach dem Check-In mussten wir Feststellen, dass es sich gelohnt hat! Unser Zimmer ist wieder mal super und im 45. Stock. Die Aussichtsplattform ist auf Ebene 57. Hier hat man eine wunderbare Sicht auf die Stadt. Von hier sind auch einige Bilder entstanden. 

Da mir die Galerie am Handy nicht so gefällt könnt ihr hier die Bilder auch anschauen.

2 Antworten auf &‌#8222;Singapur&‌#8220;

  1. Wahnsinn diese Stadt 🙂 bei den Bildern vom Pool wird mir allerdings ganz schön schwindelig 🙂
    Weiter so viel Spass!!!

Kommentare sind geschlossen.